Was ist WDVS?


Definition

Ein Wärmedämmverbundsystem (abgekürzt WDVS oder WDV-System) ist ein System zum dämmen der äußeren Häuserwand.  Man bezeichnet die gesamte Fassade des Gebäudes auch als Wärmedämmverbundfassade.


Der Aufbau eines WDVS-Systems

Das Dämmmaterial (Dämmstoff/Steinwollplatten) wird in Form von Platten oder Lamellen mit Hilfe von Kleber und/ oder Dübel (Schraubdübel) auf dem bestehenden Untergrund (zum Beispiel Ziegel, Mauerwerk, Beton,o.ä.) befestigt und mit einer Armierungsschicht versehen. Die Armierungsschicht besteht aus einem Armierungs- Ausgleichsmörtel (Unterputz), in dem ein Glasfasergewebe eingebettet wird. Das Armierungsgewebe ist im oberen Drittel der Armierungsschicht angeordnet. Den Abschluss des Systems bildet ein Außenputz (WDVS-Putz), der je nach Anforderung oder gestalterischen Aspekten noch gestrichen wird.


Dämmstoffe die verwendet werden können.

Für den Einsatz im WDVS müssen Dämmstoffe höhere Ansprüche als im Innenausbau erfüllen und daher stehen nur ein Bruchteil der angebotenen Dämmstoffe zur Verfügung. Besonders die nachwachsenden Dämmstoffe sind auf Grund ihrer guten Brennbarkeit und ihres hohen Wasseraufnahmevermögen nur begrenzt geeignet.

Synthetische Anorganische

  • Mineralwolle (Stein- und Glaswolle)
  • Mineralschaum Kalziumsilikat-Hydrate)
  • Gipsschaum (Kalziumsulfat-Hydrate)


Synthetische Organische

  • Polystyrol-Hartschaum (PS)
  • Polystyrolartikel-Schaum (EPS)
  • Polystyrolextruder - Schaum (XPS)
  • Polyurethan-Hartschaum (PUR)
  • Resolharz

Natürliche

  • Holzfaser
  • Kork
  • Hanf
  • Schilf
  • Gras
  • Perlite


Synthetische Verbundmaterialien

  • Vakuumdämmplatten (VIP)